Waterproof-Guide to the Reeperbahn

Keine Sorge, aber Vorsicht! Frage: Was ist ein waschechter Hamburger? Trägt er einen Bart wie ein Seebär? Mampft er ständig Fischbrötchen? Oder kniet er einmal im Monat vor der St. Michaeliskirche nieder, um dem Wahrzeichen der Stadt zu huldigen? Nein! Ein waschechter Hamburger liebt die Reeperbahn! Egal ob er gerne trinkt, tanzt oder asexuell ist. […]

Keine Sorge, aber Vorsicht!

Frage: Was ist ein waschechter Hamburger? Trägt er einen Bart wie ein Seebär? Mampft er ständig Fischbrötchen? Oder kniet er einmal im Monat vor der St. Michaeliskirche nieder, um dem Wahrzeichen der Stadt zu huldigen? Nein! Ein waschechter Hamburger liebt die Reeperbahn! Egal ob er gerne trinkt, tanzt oder asexuell ist. Denn die Reeperbahn ist einfach cool!

 

Die Reeperbahn ist so cool, dass sie die Beatles kannte, bevor die Mainstream waren. Sie ist so cool, dass sie gewalttätige Schläger zu bundesweit bekannten Legenden macht. Selbst Mohammed Atta hat sie wohl cool gefunden, denn immerhin lernte einer seiner engsten Flugbegleiter hier seine Frau kennen.

 

“Antanzen” außerhalb der Tanzfläche

 

Aber ist cool nicht auch gleichzeitig gefährlich? So wie eine Sägemaschine? Oder der Typ von dem Du seit Jahren dein Zeuch kriegst? Zum Beispiel sind die Mitglieder der Nutella-Bande seit drei Jahrzehnten zwar cool aus der Ferne, aber im Nahkampf mehr „Experten für Stress“ als für Spaß. Und heute ist dank #koelnhbf das „Antanzen“ der neue „Harlem Shake“ oder „Happy-Dance“. Aber bevor Du Trump deine Stimme geben und eine Mauer um den Kiez bauen willst, ruf dir folgendes ins Gedächtnis:

 

Die Jungs von der Nutella-Bande sind tot und zur Beruhigung aller kreischenden Teenies auch die Beatles. Aber die Polizisten von der Davidwache sind immer noch hier und stets dein Freund und Helfer. Immer! Auch wenn du sie nach Litern von Alkohol im Vorbeigehen leicht streifst. IMMER!! Also wovor soll man sich sorgen?

 

Mach dir den Abend doch nicht so schwer!

 

Begebe ich mich selbst in die Höhle des beschwipsten Löwen, sorge ich mich meist nur darum, ob ich auf dem Heimweg bei Burger Kind oder McDonalds Halt mache. Oder das ich gar bei einem anderen Imbissstand Nahrung zu mir nehme. Denn die größten Gefahren auf der Reeperbahn sind fehlende Hygienekontrolleure und man selbst!

 

Es verlangt schließlich keiner von dir angetanzt zu werden. Aber wenn du grundlos alleine durch die Hinterstraßen marschierst, bettelst du fast darum. Schließlich ist es leichter eine Armlänge Abstand zu halten, wenn die Wände nicht so nah beieinander liegen und deine Freunde dir mit einer Kette dabei helfen deinen Radius zu vergrößern.

 

Es wird dich auch keiner dazu auffordern, dich mit jemandem anzulegen. Aber wenn du nicht aufpasst wessen Bekannte du mit „Hey, heute noch ficken?“ ansprichst, findest du dich wohl schon bald in einem Krankenhaus wieder. Entweder mit einem Schädeltrauma oder mit Chlamydien.

 

Und es zwingt dich auch niemand dazu, Wertgegenstände zum clubben mitzunehmen. Aber wenn du meinst, dass Live-Tindern dein neuer Sport ist, solltest du darauf gefasst sein, dir neues Equipment zulegen zu müssen.

 

Der Times Square von Hamburg

 

Also denk einfach ein wenig vorher nach. Wenn du nach New York fliegst, willst du ja auch AUF den Times Square gehen und nicht in die dunklen Seitenstraßen. Und eins noch! Trink nicht wie ein Seemann auf Landgang! Die zweite Wodka-Bombe schmeckt sowieso meist mehr nach Kotze. Und dann ist schnell alles egal und man benimmt sich wie der König vom Kiez, der jede Straße begehen, jeden Untertanen begrapschen und all seine Reichtümer zur Schau stellen muss.

 

Ein waschechter Hamburger weiß das. Auch wenn er selbst nicht trinkt, tanzt oder nur einen Orgasmus bekommen kann, wenn sich zwei Giraffen gegenseitig ihre Arschlöcher säubern. Es ist schließlich bekannt, das zu einem Kiezabend etwas Vorsicht gehört. Aber sich Sorgen machen, wenn man dorthin geht? Nein! Man kann schließlich jemanden lieben und trotzdem ein Kondom benutzen.